Johannadorn Überschrift
johannadorn_biographie
Biographie

1913       am 22. Dezember in Suben (Bezirk Schärding) als achtes von zehn Kindern geboren. Vater
              Johann, kleiner Kaufmann, Mutter Maria, geb. Karl
1920-26  Volksschule in Suben
1926-30  Bürgerschule in Schärding
1932-36  Lehrerbildungsanstalt bei den Ursulinen in Salzburg
1936-42  Wien, bis 1937 an der Graphischen Lehr- und Versuchsanstalt, dann an der Akademie der
             bildenden Künste bei Hans Larwin (gest.1938), Karl Fahringer und Christian Ludwig Martin.
             Anregungen durch Herbert Boeckl. 1939 lernt sie Herbert Fladerer kennen.
1942      Heirat mit dem Graphiker H. Fladerer
1945      Beide beziehen nach Kriegsende die Mühle bei Kneiding im Sauwald
1952      am 13. Jänner Geburt des Sohnes Thomas
1953      Begegnung mit Oskar Kokoschka in Salzburg
um 1960 Gesundheitliche Krise
1960      H.Fladerer erhält den Preis des Unterrichtsministeriums
1966      Übersiedlung in das Eigenheim in Wernstein
1970      Reise nach Venedig und Chioggia
1972      Ausstellung in Reichersberg
1975      Professorentitel
1976      Ausstellung in Linz (Hypo-Bank)
             H.Fladerer erhält den Professorentitel
             Reise nach Jesolo
1977      Istrien-Reise
1981      13.Dezember Tod H.Fladerers
1982      Reise nach Rom, Assisi, Florenz, Ravenna, Riva
1982/83  Reise nach Hamburg, 1983 auch nach Prag
1983      Ausstellung in Linz (Landeskulturzentrum)
1984      Ausstellung in Braunau (Bezirksmuseum Herzogsburg)
1985      Reise nach Jugoslawien
1986      Reise nach Nizza und Cagnes sur mer
1987      Ausstellung in Linz (Landeskulturzentrum)
1988      Überreichung des Österr. Ehrenkreuzes für Wissenschaft und Kunst I. Klasse durch
             Landeshauptmann Dr. Ratzenböck im Krankenhaus Schärding (20.Nov.)

             28. November Johanna Dorn-Fladerer stirbt in Schärding


2009 Familie Thomas Fladerer und Verlag Wiesner Medien